15.12.2019 / cso PC-Ansicht
Oberliga Niederrhein:
SF Niederwenigern - SC Velbert 3:2 (1:1)
SFN schaffen Weihnachtswunder

"Ich bringe Euch heute Glück." Jeder, der Uhltra jr näher kennt, weiß, dass man eine solche Aussage allenfalls als aufbauende Nettigkeit werten kann. Papa Gipper, der sich in der ersten Halbzeit zum Blog der Uhltras gesellte, hatte den Schreiber dieser Zeilen jedoch schon seit einigen Jahren nicht mehr getroffen und mag im Universal Seuchenvogel nun eventuell eine Art Glücksschwein erkennen: In jedem Fall schafften die Sportfreunde Niederwenigern beim Zufallsbesuch des Blogs das, was sie in 18 Partien zuvor nicht geschafft hatten - sie gewannen tatsächlich ihr erstes Oberligaspiel.

Vor sicherlich mehr als den im Spielbericht verzeichneten 190 Zuschauern am Glück-Auf-Platz entwickelte sich ein unterhaltsames Hin-und-Her zweier Teams, die nicht zufällig in der Abstiegszone feststecken. Fehler wurden auf beiden Seiten reichlich gemacht, aber gerade das machte die Würze dieser Begegnung aus. Die erste gute Chance hatte der SC Velbert, dessen Merveil Tekadiomona einen Konter über die Rechtsaußenposition für eine gefährliche Hereingabe nutzte. Mike Lewicki nahm per Kopf ab, doch Sebastian Behler, der den verletzten Alexander Golz vertrat, parierte glänzend. Nach einer guten halben Stunde erkämpfte sich auf der anderen Seite Freddy Gipper einen Eckball, den der SC Velbert nicht final verteidigen konnte. Den dritten oder vierten Ball zirkelte Amin Ouahaalou von rechts genau auf David Moreno Gonzalez, der aus dem Hintergrund das nicht unverdiente 1:0 besorgte. Niederwenigern blieb die präsentere Mannschaft, um dennoch mit dem Pausenpfiff den Ausgleich zu kassieren: Die Sportfreunde bekamen nun ihrerseits den Ball nicht aus der Gefahrenzone, was der Sportclub mit einer Kombination von Duran Deniz, Mike Lewicki und Adrian Jeglorz bestrafte.

Kurz nach Wiederbeginn fing Ex-ETBer Florian Machtemes einen Fehlpass ab, schickte Freddy Gipper steil, der aber genau auf Torwart Maurice Horn abschloss. Wenig später bekam Mike Lewicki auf der anderen Seite nicht genug Druck und erzielte von der Strafraumkante das 1:2. In zwei weiteren Szenen hatte Lewicki die Entscheidung zugunsten des Tabellenfünfzehnten auf dem Spann, scheiterte jedoch an Torwart Sebastian Behler. Den Sportfreunden gab die gute Leistung ihres Schlussmanns sichtlich Auftrieb. Steffen Köfler konnte ein Riesenchaos im SC-Fünfmeterraum nicht zum Ausgleich nutzen, wohl aber Niklas Lümmer, der die anschließende Ecke einnickte. Der Trainer des SC Velbert regte sich fürchterlich auf, gegen "diesen Bauernhaufen" zwei Gegentore zu bekommen, was SFN-Linksverteidiger Amin Ouahaalou gekonnt zurückspielte: "Ihr seid doch selber Bauern."

Der SC Velbert suchte nun die schnelle Antwort: Behler hielt mit einem sensationellen Reflex gegen Adrian Jeglorz (70.´), dann leistete sich der komplett aufgerückte Sportclub einen Fehlpass, den Florian Machtemes aufnahm und Simon Bukowski das 3:2 auflegte. "Und ausgerechnet heute können wir keine Baumscheiben absägen", so der Stadionsprecher. "Die Kettensäge ist auf dem Weihnachtsmarkt." Zwei Minuten später hämmerte Sergej Stahl - ein weiterer ehemaliger Schwarz-Weißer im Team der SFN - einen Ball an den Pfosten. Einmal musste Sebastian Behler noch zum Nachteile Duran Deniz´ zupacken, den Rest verteidigte Niederwenigern mit allen erlaubten und unerlaubten Mittel bis in die 95. Minute, als Schiedsrichterin Jennifer Groß Weege endlich abpfiff.

Ein Punkt beim Debüt gegen TuRU Düsseldorf, dann 17 Niederlagen in Serie und nun der erste Sieg - für den Klassenerhalt wird es nicht reichen, aber die Sportfreunde Niederwenigern dürfen zumindest mit einem kleinen Erfolgserlebnis in die Winterpause gehen. Nach dieser sollte auch Damian Peterburs von seinem im letzten ETB-Training der Saison 2018/19 erlittenen Kreuzbandriss genesen sein und erstmals für seinen neuen Verein auflaufen können.

SFN: Behler - Stahl, Esser, Feldmann, Ouahaalou (85.´ F. Lümmer) - Gipper (90.´+2 Kisin), N. Lümmer (64.´ Gotzeina), Eckert, Machtemes - Moreno Gonzalez (64.´ Bukowski), Köfler.

SCV: Horn - Buco (80.´ Michels), Langen, Rec, Jeglorz - Altenkamp (60.´ Fritsch), Burczyk (80.´ Pape) - Deniz, Tekadiomona, Lewicki - Bühring (53.´ Bayraktar).

Tore: 1:0 (34.´) Moreno Gonzalez, 1:1 (45.´) Jeglorz/ 1:2 (50.´) Lewicki, 2:2 (62.´) N. Lümmer, 3:2 (77.´) Bukowski.

Gelb-Rote Karte: Köfler (89.´/ wiederholtes Foulspiel)

Schiedsrichterin: Jennifer Groß Weege (TuB Mussum)

Zuschauer: 250