19.11.2017: Düsseldorfer SC 99 - ETB Schwarz-Weiß (cso sammelt einen Ground und der ETB vielleicht drei Punkte)
Mobil

Grounds

2017/2018 (62)
2016/2017 (143)
2015/2016 (165)
2014/2015 (187)
2013/2014 (108)
2012/2013 (143)
2011/2012 (138)
2010/2011 (28)
2009/2010 (29)
2008/2009 (31)
2007/2008 (2)
2006/2007 (2)
2005/2006 (1)
2005-2018 (1039)

Gästebuch

Cooles

Über uns
Impressum



Vintage
ETB-Fanclub SWR e.V.
· Chronik ·
· Uhlengruft ·
· Spieler des Jahres ·
· 100-Freunde-Wand ·

19.02.2015 / cso Mobilansicht
Kreisliga B Essen Süd/Ost:
DJK St. Winfried Kray - Heisinger SV II 5:1 (2:0)
Die Sache mit den Hosen

Wer ein Heimspiel der DJK St. Winfried Kray sehen möchte, muss zunächst eine Hauptschule besuchen, oder genauer gesagt eine Hauptschule durchlaufen, denn der Platz an der Bonifaciusstraße befindet sich gleich hinter dem Schulhof am Schetters Busch. Jetzt, im Winter, könnte man sich den Tabellenführer der Kreisliga B Essen Süd/Ost (obwohl Kray ja eigentlich ziemlich weit im Norden liegt) bequem von einer der Bänke oder Freitreppen der Bildungseinrichtung ansehen, aber der Blog zahlte aus Überzeugung gerne 2€ Eintritt, um auf den aus einigen mit Kompost bedeckten Stufen bestehenden Zuschauerbereich zu gelangen. Der Platz, das sah man schon aus der Ferne, hat es allerdings hinter sich: Sturmschäden, so weit das Auge reicht, Asche der übelsten Sorte, obendrein gerade angefroren, funzelige Beleuchtung und ein Tornetz, über das noch zu reden sein wird.

Die Partie von Winfried Kray gegen die Reserve des Heisinger SV begann mit einer Kreisliga-B-Posse um die Bekleidung der Spieler. Schiedsrichter Natzi Ferat aus Kettwig missfiel zurecht, dass Kray und der HSV beide in dunkelblauen Hosen spielen wollten. Alles Lamentieren half nichts, der Zeugwart des Gastgebers musste ein neues Beinkleid - in hellerem Blau - besorgen - ein Akt, der geschlagene zwanzig Minuten benötigte.

Im Anschluss an den Gruppen-Striptease auf Asche entwickelte sich das erwartete Spiel mit deutlicher Überlegenheit von Winfried Kray. Ilker Oruc spielte Sofian El Massoudi frei, der wiederum ein Auge für seinen Kapitän Patrick Schüttler hatte - 1:0 nach einer Viertelstunde. Nocheinmal fünfzehn Minuten später flankte Schüttler auf El Massoudi, dem sein Fallrückzieher zwar misslang, aber Mahmoud Aslan zumindest eine freie Schussbahn besorgte - 2:0. Eher überraschend glückte dem HSV II bei seinem ersten guten Spielzug von Taner Toprak zu Marcel Becker auf Oliver Kraus kurz vor der Pause der Anschlusstreffer. Ob der Ball allerdings wirklich drin war oder durch das Außennetz ins Tor ging - so sah es ein Krayer Betreuer -, kann nicht aufgeklärt werden. Natzi Ferats Kommentar war wie immer genau richtig: "Selbst wenn der Ball von außen reingegangen ist, ist das Euer Platz und damit auch Euer Problem."

Ein Problem für die Heisinger war derweil das Aufsuchen der Kabinen zwecks Einnahme des dringend benötigten Pausentees: "Bis ich da oben bin, kann ich mir ja gleich ein Taxi rufen." Und da sage noch jemand, die Kreisliga sei die Spielklasse der kurzen Wege...

Zur zweiten Halbzeit lief bei Winfried Kray plötzlich nicht mehr viel zusammen. Die Offensive bewegte sich nicht mehr, und Heisingen stellte das Zentrum clever zu. In dieser Phase war es der ehemalige Burgaltendorfer und Yurdumsportler Mike Fuchs, der aus der Sechserposition heraus Schlimmeres verhinderte. Eine einzige gute Chance zum Ausgleich bekam der HSV II, als Oliver Kraus den gerade eingewechselten Kai Franke anspielte (60.´). Danach entschied Winfrieds individuelle Stärke das Spiel: Ilker Oruc, ehemaliger Spieler der ETB U23, gewann den Zweikampf gegen Fabian Hellwig, und nach einer Flippereinlage vollendete Sofian El Massoudi zum 3:1. Die Krayer gingen sich nichtsdestotrotz weiter wie die Kesselflicker an die den Kragen, weil die Unzufriedenheit über das nicht-standesgemäße Auftreten immer größer wurde. Ilker Oruc erzielte, obgleich von Dustin Bathen gezogen und gezerrt, mit einem Hammer aus zwanzig Metern noch das 4:1 und der junge Bünyamin Topuz kurz vor dem Abpfiff das 5:1, dann waren alle Beteiligten erlöst von diesem wenig begeisternden Fußballspiel.

Der Schreiber dieser Zeilen, der sich etwas über das Fehlen von Ex-ETB-IIer Murat Güzel geärgert hat, vermeldet zum Abschluss des Tages in eigener Sache erfreut seinen 170. Ground und damit das Gleichziehen mit HertaBose.


DJK Winfried: Görres - Topuz, Gökyesil, Nouhi (78.´ Scheibel), Marcuccio - Oruc, Alper (73.´ A. Omairatte), Fuchs, El Massoudi - Schüttler (83.´ Hartmann), Aslan.

Heisinger SV: Schneider - Poeten (65.´ Schlienkamp), Stamm, Addo Som, Hellwig - Porath (56.´ Franke), Yalili (83.´ Huß), Bathen, Becker, Toprak - Kraus.

Tore: 1:0 (13.´) Schüttler, 2:0 (31.´) Aslan, 2:1 (40.´)/ 3:1 (69.´) El Massoudi, 4:1 (77.´) Oruc, 5:1 (86.´) Topuz.

Schiedsrichter: Natzi Ferat (FSV Kettwig)

Zuschauer: 40


       
       
   
Fotos: cso
Bild anklicken für größere Darstellung.
 
[ zurück ]
Unser Wiki
» Mark Zeh «
» Benny Christ «
» Paul «
» Derby «
» Niederrheinpokal «
» Stefan Janßen «
» Sunay Acar «
» Coole Uhlen «
» Eugen & Akkordmalocher «
» TuS 64 Bösinghoven «
» TSV Meerbusch «
» ... «