19.11.2017: Düsseldorfer SC 99 - ETB Schwarz-Weiß (cso sammelt einen Ground und der ETB vielleicht drei Punkte)
Mobil

Grounds

2017/2018 (62)
2016/2017 (143)
2015/2016 (165)
2014/2015 (187)
2013/2014 (108)
2012/2013 (143)
2011/2012 (138)
2010/2011 (28)
2009/2010 (29)
2008/2009 (31)
2007/2008 (2)
2006/2007 (2)
2005/2006 (1)
2005-2018 (1039)

Gästebuch

Cooles

Über uns
Impressum



Vintage
ETB-Fanclub SWR e.V.
· Chronik ·
· Uhlengruft ·
· Spieler des Jahres ·
· 100-Freunde-Wand ·

12.04.2014 / cso Mobilansicht
DFB-Pokal (Frauen):
SGS Essen - SC Freiburg 1:0 n.V.
Zielstrebig, sympathisch, erfolgreich

Ein Slogan aus der SGS-Vereinszeitung, der hielt, was er versprach. Vier Tage nach den unrühmlichen Vorkommnissen rund um das verlorene Niederrheinpokal-Halbfinale von Rot-Weiss Essen zeigte die SG Schönebeck an gleicher Stelle, wie es besser geht, machte Werbung für die Stadt und gewann sogar.

Über 2.300 Zuschauer hatten sich im Stadion an der Hafenstraße eingefunden, um dem größten Erfolg der noch relativ jungen SGS-Vereinsgeschichte beizuwohnen, unter ihnen auch Bundestrainerin Silvia Neid, Vorgängerin Tina Theune und Weltmeisterin Maren Meinert, die aktuell beim DFB als U19- und U20-Trainerin arbeitet - das Dreigespann gab im VIP-Bereich bereitwillig Autogramme und ließ sich genau wie der Blog am Tisch gegenüber die Currywurst schmecken.

Wie zu erwarten begegneten sich die SGS und der SC Freiburg, beide im Mittelfeld der 1. Bundesliga angesiedelt, auf Augenhöhe: Sara Däbritz prüfte die Essener Torfrau und Spielführerin Lisa Weiß nach einer kurzen Ecke (17.´). Die vor dem Spiel noch fragliche Linda Dallmann erkämpfte sich gegen Freiburgs Chioma Igwa den Ball, spielte den sich bietenden Konter aber zu umständlich aus (25.´). Lea Schüller, mit 17 Jahren Essens Jüngste, schoss aus aussichtsreicher Position über das Tor (30.´). Kurz vor der Pause wieder die Breisgauerinnen: Sandra Starke drang in den Fünfmeterraum ein, doch Vanessa Martini klärte zur Ecke.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit vergab Sandra Starke dann die hundertprozentige Chance zum 0:1. Dann verletzte sich Lea Schüller, sodass Isabelle Wolf in den Sturm der Schönebeckerinnen kam. Wolf hatte zwar, genau wie manch´ andere aus der SGS-Offensive, läuferisch regelmäßig das Nachsehen gegen die Freiburger Verteidigung, doch mit ihrer Einwechslung kippte das Spiel zugunsten der Gastgeberinnen. Charline Hartmann hatte nach einer Ecke das Führungstor auf dem Fuß (61.´, Fotos unten); Isabelle Wolf selbst prüfte Laura Benkarth mit einem Schuss aus dem Sechzehner; Linda Dallmann setzte einen verdeckten Schuss aus dem Hintergrund neben das Tor (86.´).

In der Verlängerung vergab die SG Schönebeck gleich zu Beginn eine Riesenchance, sodass die Fans, die einen heiteren Nachmittag verlebten, noch eine Weile Daumen drücken mussten, bis Sarah Freutel auf Zuspiel von Isabelle Wolf das verdiente 1:0 erzielte und der SGS Essen den Weg ins DFB-Pokal-Finale 2014 ebnete. Nach Rot-Weiß Essen und dem ETB Schwarz-Weiß ist der Stadtteilclub aus der alten Bürgermeisterei Borbeck der dritte Essener Verein, dem dieser Erfolg zuteil wird – bundesweiter Rekord!

SGS Essen: Weiß - Klasen, Janssen, Martini, Döroinghaus - Doorsoun, Mester, Dallmann (119.´ Gier), Ioannidou (101.´ Freutel) - Hartmann, Schüller (60.´ Wolf).

SC Freiburg: Benkarth - Hegenauer, Abbé, Clark, Savin (119.´ Störzel) - Igwe, Leupolz (101.´ Krüger) - Arnold, Starke, Maier (77.´ O´Sullivan) - Däbritz.

Tore: -/-

Verlängerung: -/ 1:0 (117.´) Freutel.

Schiedsrichterin: Marina Wozniak (SV Sodingen 1912)

Zuschauer: 2.312


       
       
       
       
       
   
Fotos: cso
Bild anklicken für größere Darstellung.
 
[ zurück ]
Unser Wiki
» Mark Zeh «
» Benny Christ «
» Paul «
» Derby «
» Niederrheinpokal «
» Stefan Janßen «
» Sunay Acar «
» Coole Uhlen «
» Eugen & Akkordmalocher «
» TuS 64 Bösinghoven «
» TSV Meerbusch «
» ... «