24.09.2017: ETB Schwarz-Weiß - SF Baumberg (cso geht vorher lecker essen)
30.09.2017: Düsseldorf Typhoons U16 - Assindia Cardinals U16 (cso guckt auch Football auswärts)
01.10.2017: ETB Schwarz-Weiß - SF Baumberg (cso ahnt Übles)
Mobil

Grounds

2017/2018 (30)
2016/2017 (143)
2015/2016 (165)
2014/2015 (187)
2013/2014 (108)
2012/2013 (143)
2011/2012 (138)
2010/2011 (28)
2009/2010 (29)
2008/2009 (31)
2007/2008 (2)
2006/2007 (2)
2005/2006 (1)
2005-2018 (1007)

Gästebuch

Cooles

Über uns
Impressum



Vintage
ETB-Fanclub SWR e.V.
· Chronik ·
· Uhlengruft ·
· Spieler des Jahres ·
· 100-Freunde-Wand ·

25.08.2013 / pjg Mobilansicht
Oberliga Niederrhein:
Rot-Weiß Oberhausen U23 - VfB Homberg 6:1 (3:0)
Das war bitter: Mit einer 1:6-Niederlage bei der Reserve des Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen hat sich der VfB Homberg aus der Oberliga-Spitzengruppe verabschiedet, das Team vom Rheindeich rangiert nach fünf Spieltagen auf dem zehnten Tabellenplatz.

Trainer Günter Abel schickte die Mannschaft auf den Kunstrasen, die vor einer Woche den SV Sonsbeck souverän besiegt hatte. Die erste Chance vereitelte VfB-Keeper Kai Henkel mit einem starken Reflex gegen Joel Zwikirsch, der frei vor ihm zum Schuß kam. Auf der anderen Seite erkämpfte sich Oguzhan Cuhaci den Ball nach einem abgewehrten Freistoß zurück und spielte Pascal Nimptsch an, der seinen Gegner sehr alt aussehen ließ und für Jura Adolf auflegte - der Torjubel der Homberg-Fans verstummte schnell: Adolf traf mit seinem Schuß aus sechs Metern RWO-Keeper Nurullah Can. Nach einem Foul von Gianni Giorri hatte RWO eine Freistoßchance aus siebzehn Metern, der Ball flog in die Homberger Mauer. Drei Minuten später bereiteten die Gäste das 1:0 selbst vor, Kudret Kanoglu stand plötzlich zentral frei und ließ Kai Henkel aus zehn Metern keine Abwehrchance. Simon Kouam Kengne war bei der nächsten Kanoglu-Chance wachsam und rettete, und nachdem Philipp Schmidt Kai Henkel umspielt hatte, klärte Gianni Giorri auf der Linie. Dennoch fiel das 2:0, Kanoglu flankte von der linken Seite, Joel Zwikirsch war am kurzen Eck per Kopf zur Stelle und traf mühelos. Im Gegenzug hätte der Anschlußtreffer fallen können, nach einem von Tobias Schiek erstrittenen und ausgeführten Einwurf köpfte Pascal Nimptsch die Hereingabe von Thomas Schlieter um Zentimeter über die Querlatte. Anders sah es auf der gegenüberliegenden Seite aus: Nach einer Ecke von links standen diesmal gleich zwei Oberhausener am kurzen Pfosten, Kevin-Dean Krytofiak köpfte unbedrängt ein.

Nach dem Seitenwechsel wollte Günter Abel, der schon im ersten Durchgang mit taktischen Änderungen (beispielsweise tauschten Pascal Nimptsch und Jura Adolf die Positionen) einiges versucht hatte, die Offensive stärken und brachte Deniz Hotoglu für Alkan Kurt. Dreizehn Minuten später kam der zuletzt angeschlagene Cengizhan Erbay für Pascal Nimptsch - aber da stand es schon 5:0. Zwar hatte Deniz Hotoglu nach Vorarbeit von Oguzhan Cuhaci und Almir Sogolj genau wie Eric Holz, der einen Freistoß neben den rechten Pfosten zirkelte, Möglichkeiten. Zwei groteske Gegentreffer - einmal spazierte ein RWO-Angreifer ungestört durch die gelb-schwarze Abwehr, das andere Mal rollte der Ball unbehelligt durch den Sechzehner, bis ihn ein Oberhausener ins Netz schob - hatten die Partie aber längst entschieden. Ein Pfostenschuß von Almir Sogolj hätte Ergebniskosmetik betreiben können, doch die Musik spielte weiterhin in der VfB-Hälfte. Gianni Giorri und Thomas Schlieter hinderten gemeinsam Hakan Dönmez am Torschuß, dann spazierte der eingewechselte Dino Dzaferoski übers Feld bis in den Strafraum, wo er Giorris Bein suchte und fand - den Foulelfmeter verwandelte Dönmez locker. Dennis Konarski leitete mit einem starken Antritt den Gegentreffer ein, seine Flanke erreichte über die Stationen Oguzhan Cuhaci und Thomas Schlieter den nach seiner Einwechslung überzeugenden Deniz Hotoglu, der den Ehrentreffer markieren konnte.

Ein sichtlich enttäuschter Günter Abel meinte nach dem Schlußpfiff: „Wir waren heute schlecht, richtig schlecht. Wir haben die ganze Woche darauf hingewiesen, daß die U23 von RWO vor allem in der Mitte stark ist und wir die Bälle außen halten müssen. Und was machen wir heute? Wir spielen immer in die Mitte und durch die Mitte, vernachlässigen die Außenpositionen und machen so einen gewiß nicht schlechten Gegner noch stärker. Dazu kommen unfaßbare Fehler, die einfach nicht passieren dürfen. Am Ende verlieren wir auch in der Höhe verdient.“

Das nächste Meisterschaftsspiel findet in einer Woche statt, dann ist Ratingen 04/19 am Rheindeich zu Gast.

Der Autor dieser Zeilen erlaubt sich noch einen Kommentar zum "Ambiente" im sogenannten "RWO-Nachwuchsleistungszentrum": Ein einziger Raum mit Automaten für Heißgetränke und Limonade als "Gastronomie-Bereich" ist Oberliga-unwürdig. Bier und Bratwurst - oder zumindest wie im Vorjahr Brühwurst - gehören zum Fußball dazu. Die Homberger Fans, die unter den knapp 200 Zuschauern deutlich die Mehrheit bildeten, hatten nicht nur sportliche Gründe unzufrieden zu sein...

VfB Homberg: Henkel - Schiek, Schlieter, Giorri, Cuhaci - Kouam Kengnge, Kurt (46. Hotoglu), Holz - Nimptsch (58. Erbay), Sogolj (73. Konarski), Adolf

Tore: 1:0 (24.) Kanoglu, 2:0 (30.) Zwikirsch, 3:0 (37.) Krystofiak, 4:0 (51.) Scheider, 5:0 (56.) Zwikirsch, 6:0 (80./ FE) Dönmez, 6:1 (83.) Hotoglu

Schiedsrichter: Sebastian Lattberg (TB Heißen)

Zuschauer: 190


       
       
       
       
       
       

Fotos: pjg
Bild anklicken für größere Darstellung.
 
[ zurück ]
Unser Wiki
» Coole Uhlen «
» Eugen & Akkordmalocher «
» TuS 64 Bösinghoven «
» TSV Meerbusch «
» SV Hönnepel-Niedermörmter «
» Spvg Schonnebeck 1910 «
» FC Kray «
» Manfred Wölpper «
» Niederrheinpokal «
» Frank Kontny «
» Dirk Helmig «
» ... «