24.11.2017: TuSEM Essen - ThSV Eisenach (cso staunt über die Erfolgsserie der Handballer)
Mobil

Grounds

2017/2018 (64)
2016/2017 (143)
2015/2016 (165)
2014/2015 (187)
2013/2014 (108)
2012/2013 (143)
2011/2012 (138)
2010/2011 (28)
2009/2010 (29)
2008/2009 (31)
2007/2008 (2)
2006/2007 (2)
2005/2006 (1)
2005-2018 (1041)

Gästebuch

Cooles

Über uns
Impressum



Vintage
ETB-Fanclub SWR e.V.
· Chronik ·
· Uhlengruft ·
· Spieler des Jahres ·
· 100-Freunde-Wand ·

28.11.2012 / pjg Mobilansicht
Oberliga Niederrhein:
VfB Homberg - VfB Speldorf 4:2 (4:1)
Im Aufeinandertreffen zweier ehemaliger NRW-Ligisten hatte der VfB Homberg heute verdientermaßen das bessere Ende für sich: Mit einem 4:2 wurde der VfB Speldorf nach Hause geschickt. Damit verbessert sich unsere Mannschaft auf den neunten Tabellenplatz und vergrößert den Abstand zu den Abstiegsrängen.

Trainer Günter Abel schickte die Startaufstellung aus dem Uedesheim-Spiel aufs Feld, die aber im 4-4-2-System agierte. Den besseren Start hatten die Gäste aus Speldorf, in der ersten Minute sorgte Anil Ozan mit einem Schuß für Gefahr, eine Gelegenheit durch Carlos Penan machte Dennis Terwiel mit großem Einsatz zunichte. Eine Minute später gingen die Grün-Weißen in Führung, Antonio Munoz-Bonilla beförderte einen eigentlich schon abgewehrten, doch erneut in den Homberger Strafraum gebrachten Ball zum 0:1 ins Tor. Die Gelb-Schwarzen zeigten sich beeindruckend unbeeindruckt und begannen die Partie an sich zu reißen. Dennis Terwiel holte eine Ecke heraus, die zwar abgewehrt wurde - Dennis Konarski erkämpfte sich den Ball und flankte auf Almir Sogolj, dessen spektakulärer Seitfallzieher die nächste Ecke brachte. Chamdin Saids anschließender Kopfball wurde auf der Linie abgewehrt, dann war Simon Kouam Kengne zur Stelle und glich aus. Wenig später - die Speldorfer hatten den Ausgleich noch gar nicht verdaut - traf VfB-Goalgetter Chamdin Said mit seinem neunten Saisontor zum 2:1. Vor dem 3:1 war Said Doppelpaß-Partner von Almir Sogolj, der konsequent zum 3:1 abschloß: So wollen wir unsere Angreifer gerne öfter erleben. Eine Flanke von Daniel Embers köpfte Said über das Tor (28.). Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel hieß es dann doch 4:1: Chamdin Said spielte den Ball zu Dennis Terwiel, dessen Zuspiel mit der Hacke "irgendwie" noch zu Almir Sogolj kam, der problemlos seinen zweiten Treffer markieren konnte. Mit dem deutlichen 4:1 ging es in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang lief das Spiel gegenüber der ersten Halbzeit eher auf Sparflamme ab - bei dem deutlichen Spielstand kein Wunder. Erst nach der gelb-roten Karte gegen Nedzad Dragovic - die erste "Gelbe" im ersten Durchgang war berechtigt, die zweite durchaus fragwürdig - kam wieder Leben in die Begegnung. Tim Weichelt parierte klasse gegen Anil Ozan (58.), dann erzielten die Gäste wiederum durch Antonio Munoz-Bonilla den Anschlußtreffer. Doch nur zwei Minuten später hätte der beste Mann auf dem Platz, Daniel Embers, den alten Abstand um ein Haar wiederhergestellt: Nach einem tollen Dribbling auf der linken Seite wurde die Hereingabe des Ex-Profis leicht abgefälscht und schien auf dem Weg ins Tor - Speldorfs Keeper Michael Strzys konnte mit den Fingerspitzen zur Ecke klären. Speldorf drängte auf den dritten Treffer, vor allem Dennis Konarski war mehrfach im richtigen Moment klärend zur Stelle. Dann setzte wiederum Daniel Embers über die linke Seite Almir Sogolj ein, der am rechten Eck des Fünfmeterraums alles richtig machte - mit seinem Direktschuß aber nur den Pfosten traf (80.). Danach stemmten sich Tim Weichelt - toll reagierend gegen Antonio Munoz-Bonilla und Carlos Penan -, Dennis Konarski, Gianni Giorri und alle Homberger Mitspieler dem letzten Aufbäumen der Speldorfer entgegen und brachten das 4:2 insgesamt ungefährdet über die Zeit.

Nach dem Abpfiff erkannte Gäste-Trainer Oliver Röder den Homberger Sieg neidlos an: "Wer in einer Halbzeit vier Tore schießt, der hat sicher verdient gewonnen. Wir haben eine junge Mannschaft, die heute viele Fehler gemacht hat: Drei der vier Gegentreffer haben wir dem Gegner geschenkt. Aber wir lernen aus diesen Fehlern und werden uns beim Rückspiel sicher ganz anders präsentieren." Günter Abel war hochzufrieden: "Die erste Halbzeit war das beste, was wir in dieser Saison geboten haben. Auch nach dem Rückstand war ich mir sicher, daß wir das Spiel gewinnen, denn meine Mannschaft war heute richtig gut drauf. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel verwaltet und in Unterzahl sicher nach Hause gebracht, auch wenn wir in der einen oder anderen Situation ungeordnet waren."

Weiter geht es am kommenden Sonntag mit einem Auswärtsspiel beim SV Hönnepel-Niedermörmter.

VfB Homberg: Weichelt - Konarski, Giorri, Dragovic, Embers - Urban, Acar, Kouam Kengne, Terwiel (70. Bongers) - Sogolj (81. Edu), Said (57. Schiek)

Tore: 0:1 (14.) Munoz-Bonilla, 1:1 (19.) Kouam-Kengne, 2:1 (21.) Said, 3:1 (25.) Sogolj, 4:1 (40.) Sogolj, 4:2 (65.) Munoz-Bonilla

Gelb-rote Karte: Dragovic (63. / Foulspiel)

Zuschauer: 150
[ zurück ]
Unser Wiki
» Deutscher Nationalspieler «
» Mark Zeh «
» Benny Christ «
» Paul «
» Derby «
» Niederrheinpokal «
» Stefan Janßen «
» Sunay Acar «
» Coole Uhlen «
» Eugen & Akkordmalocher «
» TuS 64 Bösinghoven «
» ... «