24.11.2017: TuSEM Essen - ThSV Eisenach (cso staunt über die Erfolgsserie der Handballer)
Mobil

Grounds

2017/2018 (64)
2016/2017 (143)
2015/2016 (165)
2014/2015 (187)
2013/2014 (108)
2012/2013 (143)
2011/2012 (138)
2010/2011 (28)
2009/2010 (29)
2008/2009 (31)
2007/2008 (2)
2006/2007 (2)
2005/2006 (1)
2005-2018 (1041)

Gästebuch

Cooles

Über uns
Impressum



Vintage
ETB-Fanclub SWR e.V.
· Chronik ·
· Uhlengruft ·
· Spieler des Jahres ·
· 100-Freunde-Wand ·

28.10.2012 / pjg Mobilansicht
Oberliga Niederrhein:
TuRU Düsseldorf - VfB Homberg 3:1 (1:1)
1:3 verloren - und keiner weiß warum... So könnte man das heutige Oberliga-Spiel des VfB Homberg bei TuRU Düsseldorf werten - doch für eine "Wertung" kann man sich bekanntlich nichts kaufen. Die Gelb-Schwarzen belegen nach dem dreizehnten Spieltag den zehnten Tabellenplatz, der Abstand zum unteren Tabellendrittel ist ein wenig geschrumpft.

Trainer Günter Abel vertraute der Startelf aus dem Spiel vom letzten Wochenende, und die Gelb-Schwarzen begannen stark. Dennis Terwiel bediente Oguzhan Cuhaci, dessen gefährliche Flanke keinen Mitspieler fand (5.), Terwiels Nachschuß nach einem von Daniel Embers eingeleiteten Angriff verfehlte das Tor deutlich (8.). Auf der anderen Seite klärte Gianni Giorri Düsseldorfs ersten Angriff zur Ecke, die fast die Führung für die Gastgeber gebracht hätte - Dennis Terwiel stand im linken Toreck und klärte auf der Linie. In der zwölften Minute brachte Almir Sogolj den Ball vor das Tor der Gastgeber, Oguzhan Cuhaci stand goldrichtig und sorgte für das 0:1. Fünf Minuten ertönte dann der erste merkwürdige Pfiff von Schiedsrichter Daniel Schächner: Daniel Embers wurde bei einer Rettungsaktion gefoult, den Freistoß gab es zugunsten der Blauen. Nach einem Gewühl im Homberger Strafraum lag das 1:1 in der Luft, doch mit vereinten Kräften - Almir Sogolj, Tim Weichelt, Nedzad Dragovic und Gianni Giorri waren beteiligt - wurde die brenzlige Situation ein wenig glücklich entschärft (19.). Auch die nächste Gelegenheit gehörte den Gastgebern, Weichelt parierte gegen den frei vor ihm auftauchenden Jose-Miguel Lopez Torres toll, Sogolj klärte den Abpraller zur Ecke (24.). Eine Minute später brachte Sebastian Schweers per Kopf eine Bogenlampe aufs Tor, Weichelt kratzte den Ball aus dem Torwinkel. Mitte der ersten Halbzeit hatte TuRU das Kommando übernommen, nicht nur VfB-Stürmer Almir Sogolj konnte sich mehrfach vor dem eigenen Tor bei Rettungstaten auszeichnen, auf der anderen Seite war nur ein Schußversuch von Sunay Acar zu notieren. Nachdem die Düsseldorfer nach einer Rettungsaktion von Gianni Giorri und Dennis Konarski gegen Marko Nikolic einen Elfmeter forderten, dauerte es noch eine Minute, bis es tatsächlich 1:1 stand: Jose-Miguel Lopez Torres köpfte nach einem Angriff, der mit einem nicht geahndeten Foul an Chamdin Said begann, zum 1:1 ein. Mit dem Unentschieden ging es in die Kabinen.

Nach dem Wiederanpfiff ging es sehenswert weiter: Gianni Giorri stoppte zunächst den Torschützen (46.), auf der anderen Seite vergab Chamdin Said aus kurzer Distanz knapp (51.). Auch die nächste Gelegenheit vergab der bislang siebenfache Torschütze Said: Nach einem guten Angriff über Mirko Urban und Sunay Acar verpaßte der Stürmer den Ball nur knapp (52.). Wenige Sekunden später flog TuRUs Sebastian Schweers mit einer kuriosen Ampelkarte vom Platz: Nach einem Foulspiel sah Schweers zunächst gelb und nach verbalem "Nachlegen" gegenüber dem Schiedsrichter gelb-rot. Die Gäste übernahmen bei zahlenmäßiger Überlegenheit sofort das Kommando und erspielten sich weitere gute Tormöglichkeiten: Nach einem guten Anspiel von Dennis Terwiel, der sich auf der rechten Seite in Szene setzen konnte, flog der Ball parallel zur Linie am Tor vorbei (59.). Mirko Urbans Anspiel brachte Oguzhan Cuhaci ideal vor das Tor - Chamdin Said scheiterte aus kürzester Distanz an TuRU-Keeper Jonas Agen (62.). Sieben Minuten später fiel das zu diesem Zeitpunkt überraschende 2:1: Marko Nicolic vollendete nach einer Ecke, eine Abseitsposition von Jose-Miguel Lopez Torres, der unmittelbar vor Tim Weichelt stehend diesen irritierte, wurde vom Schiedsrichtergespann übersehen... Die Gelb-Schwarzen gaben nicht auf und blieben am Drücker, doch der von Mirko Urban bediente Almir Sogolj vergab in der 75. Minute, der Nachschuß von Demircan Dikmen streifte die Querlatte und flog ins Toraus. Dikmen wollte wenig später Dennis Konarski einsetzen, das Zuspiel war aber zu ungenau. Ein Schuß von Mirko Urban aus dem Hinterhalt verfehlte ebenso das Tor, wie ein Kopfball von Dennis Konarski nach einem Urban-Freistoß. Und nachdem ein Freistoß von Daniel Embers abgewehrt worden war, fiel auf der anderen Seite in letzter Sekunde das schmeichelhafte 3:1 für den Tabellenzweiten aus der Landeshauptstadt.

VfB-Kapitän Mirko Urban war nach dem Abpfiff sauer: "Wir hätten den Sack zumachen können, doch wir bekommen die Big Points einfach nicht hin. Nach dem Platzverweis war ich sicher, daß wir das Spiel gewinnen."

Auf der Pressekonferenz meinte Günter Abel: "Wir haben heute ein - von beiden Mannschaften - tolles Fußballspiel gesehen. Es ging rauf und runter, der Ball lief gut. Die ersten 25 Minuten gehörten uns, dann kamen die Gastgeber besser ins Spiel und wir hatten in der einen oder anderen Szene das Glück auf unserer Seite. Wenn man so ein ansehnliches Spiel verliert, ärgert man sich natürlich. Vor allem, wenn das entscheidende 2:1 aus einer klaren Abseitssituation heraus entsteht - alle haben das gesehen, auch der Schiedsrichter, wie er nach dem Abpfiff erklärt hat. Warum er dann seinen Assistenten nicht überstimmt, bleibt schleierhaft. Aber wir sind keine schlechten Verlierer und gratulieren TuRU Düsseldorf zum Sieg." Abels Gegenüber Frank Zilles merkte an: "Dem kann man nicht viel hinzufügen. Ein Kompliment an meine Mannschaft, die gegen einen kampfbetont auftretenden Gegner gut dagegengehalten hat. Gerade in Unterzahl haben wir gekämpft und sogar die Führung erzielt - so einfach kann Fußball sein. Ob das 2:1 aus Abseitsposition fällt, kann ich nicht beurteilen. Es ist letztendlich auch egal, aber sicherlich ärgerlich für Homberg. Meine Mannschaft hat sich für ihr insgesamt sehr gutes Auftreten selbst belohnt."

Weiter geht es schon am kommenden Mittwoch, um 19.30 Uhr ist der VfR Krefeld-Fischeln im PCC-Stadion zu Gast.

VfB Homberg: Weichelt - Konarski, Giorri, Dragovic, Embers - Terwiel (67. Dikmen), Acar (88. Edu), Urban, Cuhaci - Said, Sogolj (75. Bongers)

Tore: 0:1 (.) Cuhaci, 1:1 (39.) Lopez-Torres, 2:1 (69) Nikolic, 3:1 (90.) Thederahn

Gelb-rote Karte: Schweers (54. / Unsportlichkeit)

Zuschauer: 200
[ zurück ]
Unser Wiki
» Deutscher Nationalspieler «
» Mark Zeh «
» Benny Christ «
» Paul «
» Derby «
» Niederrheinpokal «
» Stefan Janßen «
» Sunay Acar «
» Coole Uhlen «
» Eugen & Akkordmalocher «
» TuS 64 Bösinghoven «
» ... «